Der schwierige Hund…

Der schwierige Hund…oder doch eher der schwierige Hundehalter?

Lotte Lehmann
Lotte Lehmann

Über dieses Thema gibt es haufenweise Literatur und Informationen im Netz und in den Buchläden, allen voran das immer noch aktuelle Buch von Eberhard Trumler   “Der schwierige Hund”.

Ich möchte heute einen Sprung in den Kopf und in das Erleben meiner Hündin Lotte wagen, einen symbloischen Sprung, einen Versuch, die Welt und das Leben mit mir mit ihren Augen zu sehen:


Wir habe schon manche Zeiten zusammen als schwierig empfunden, sie ist Rottweiler, herzensgut und ein durch und durch fröhlicher, aufgeschlossener Hund. Hören tut sie jedoch nicht für fünf Pfenninge, bzw. sie setzt die sprichwörtliche Sturheit ihrer Rasse sehr kreativ um…
Blödsinn macht sie absolut keinen, aber so etwas wie Gehorsam von ihr zu verlangen war immer schon ein hoffnungsloses Unterfangen, welches man besser aufgab, bevor es anfing einen Nerven zu kosten..wohlgemerkt, ihre Nerven dann gleich mit, da sie nie verstand, was Frauchen denn so aus der Fassung brachte.

Kurz gesagt, auch nach vielen Jahren Leben mit Hunden war sie für mich eine ziemliche Umstellung im davor selbstverständlichst gelebten Umgang mit Hunden und warf immer wieder meine Sichtweise auf Mensch-Hund-Interaktionen komplett über den Haufen.

Fangen wir an, ein paar Impressionen:

Frauchen zieht an der Leine.

Wir sind gleich morgends in den Park gegangen, aus irgendwelchen Gründen ist Frauchen früh hoch, und völlig verpennt mit mir Richtung Park unterwegs…sie hat noch keinen Kaffee getrunken, tüddelt aber mit ihrem handy rum. Meine Leine…also ihr Ende hat sie sich übern Arm gehängt dabei…sie ruckt und zuckt an meiner Leine…es ist anstrengend. Ich ruck gegen, um sie dran zu erinnern, das ich da auch noch dranhäng , an der Leine. Sie meckert kurz rum, …ich glaub, sie will vormittags arbeiten, drum rennt sie hier so unausgeschlafen mit mir durch die Gegend…sie hofft, das ich dann zufrieden bin, wenn ich schon draußen war…ich wär gern noch liegengeblieben.

Mittags grillen wir im Garten.

Frauchen ist eh etwas hektisch den ganzen Tag…und das Essen scheint ihr auch nicht zu schmecken, bzw das Fleisch. Salat und Brot ißt sie, vom Fleisch nur ein kleines Stück. Später geht sie rein, und kocht sich Kaffee, sie rennt auch danach immer wieder rein und raus, mal hat sie ein Buch dabei, mal holt sie andre Papiere…als sie irgendwann länger drin bleibt, und den Rest Fleisch immer noch auf dem Grill liegen lässt nehme ich es mir. Ist lecker,  🙂 weiß gar nicht warum sie es nicht essen wollte?

Als sie sieht das ich das Fleisch gegessen habe, lacht sie und sagt : stimmt, hast du ja recht. ( früher hat sie immer gemeckert, das ich nicht klauen soll…was ich doch gar nicht tu, wenn sie es überläßt)

Am Strand:

Frauchen ruft mich immer wieder bei Fuß, weil da viele andre angeleinte Hunde sind. Die ersten Male komm ich noch, wenn sie ruft. Dann hab ich begriffen: Sie will nicht das ich zu den angeleinten Hunden geh. Da ich das eh nicht vorhatte, sondern in Ruhe schnuppern wollte…und kleine Krebse essen und so bin ich dann, wenn sie rief, nicht mehr zu ihr zurückgelaufen, sondern hab einfach einen weiteren Bogen um den nächsten Hund gemacht. Das war ihr dann aber irgendwie auch wieder nicht recht…sie fing an zu meckern, und ließ mich Sitz machen, und lauter so ein unsinniges Zeug.
Es störte mich ziemlich, das sie anscheinend nicht verstanden hat, das wir uns verstanden hatten!

…und noch mehr stört es mich, wenn sie ständig irgend etwas von mir will, obwohl es überhaupt keinen Anlass gibt, nicht einfach den Spaziergang zu genießen…ich stör sie doch auch nicht laufend, wenn sie sich mit Freunden unterhält, arbeitet, oder einfach mit geschlossenen Augen am Strand sitzen will.

Abends gehen wir gemeinsam schlafen, als ich höre, das auf dem Weg draußen vor dem Fenster Leute rumlaufen. Meiner Meinung nach sollte sie das wissen, denn manchmal ist sie dann schon aufgestanden, und hat nach dem Rechten geschaut. Also wuff ich leise, um es ihr mitzuteilen als von ihr keine Reaktion kam.

Nachdem ich ihr drei mal Bescheid gegeben habe pöbelt sie mich an, das ich die Schnauze halten soll, da sie schlafen will…also hat sie es wohl doch gehört. Warum sagt sie das denn nicht gleich, so das ich mir keine Sorgen mehr zu machen brauch?

…ich hab sie echt lieb…aber sie kann sooooo anstrengend sein. Manchmal bekomm ich echt Kopfweh von ihr.

 

Liebe Grüße, eure Lotte