Kiefergelenks-Luxation, Katze

Kater in seinem Lieblingsstuhl

Die habituelle Kiefergelenks-Luxation

Auf Deutsch: die Neigung, sich wiederholt ( habituell) den Kiefer auszurenken.

Die Erkrankung in ihrer habituellen Form ist selten. Sie ist entweder traumatisch oder  durch eine chronische Bindegewebs-Schwäche kombiniert mit verschleißhaften Gelenksveränderungen bedingt.  Minimalen Verletzungen im Bandhalteapparat des Kiefers oder (altersbedingte) Knochenveränderungen des Kiefergelenkkopfes wirken sich begünstigend aus.
Als Traumafolge kann sie nach größeren Verletzungen, (Balkon-) Stürzen, Auto-Unfällen , Tritten auftreten, die dann jedoch vorwiegend chirurgisch zu abzuklären wären.

Ein chirurgischer Versuch kann auch bei nichttraumatisch bedingten Fällen in Erwägung gezogen werden. Die Sinnhaftigkeit einer Operation sollte mit dem Tierarzt  abgeklärt werden. Gerade bei älteren Tieren muss die stark belastende Genesungszeit ( Stabilisierung des Gelenks ) , und die prinzipiell nicht sehr hohe Erfolgsquote  bei Bindegewebs-Schwäche und altersbedingten Veränderungen mit bedacht werden .

try…

Kater genießt die Abendsonne
Kater(1), der Protagonist dieses Beitrags

(1) Kater heißt übrigens wirklich Kater 😄

Kurzbericht: Ich habe seit über zwei Jahren einen schon älteren Kater im Haushalt, den ich mit oben genannter Erkrankung übernommen habe. Eine Ursache für die widerholte Luxation war nicht ermittelbar.
In der ersten Zeit haben wir alle zwei bis drei Wochen einrenken müssen, was uns unsere Tierärztin geduldig gezeigt hat, bis ich so weit war, es mir zuzutrauen.

 

Ich hatte totale Angst anfänglich, den winzigen Gelenkkopf zu schädigen. Wir waren uns jedoch einig, das es durch die Chronizität bedingt, für Kater wesentlich stressreduzierender ist, wenn er nicht jedes mal zum Tierarzt gefahren werden muss, sondern das Einrenken im eigenen Haushalt, quasi “mal eben nebenbei” passieren kann.

Vor allem, da Kater sich zu Anfang meist verkroch, wenn “es” mal wieder passiert war, so das man ihn erstmal unterm Kleiderschrank rausholen muss..wobei sich das Verkriechen enorm gegeben hat, seit wir es zu Hause machen, hat sich die ” zuhause-Einrenken-Variante” empfohlen.

Ein chirurgische Versuch wurde nicht in Erwägung gezogen, vor allem wegen seines Alters, und da es sich, nachdem ich es denn einmal gelernt hatte, sehr einfach in entspannter Umgebung einrenken ließ.

Auslöser wie Sprünge von hohen Höhen, oder Gähnen fanden wir nicht.

Ich habe mehrmals beobachtet, das es ihm anscheinend im Schlaf passierte…im einen Moment lag er mit geschlossenem Maul und schlief, dann wachte er auf, hob seinen Kopf, und das Maul stand offen.

In der Folge habe ich homöopathisch unterstützt, mit dem Behandlungsfokus auf Bindegewebs-Stärkung. Wirklich vorwärts gebracht hat uns dann sein Konstitutionsmittel in Hochpotenz…darauf war nach Einmalgabe über ein Jahr kein Einrenken nötig.
Auch meine Tierärztin war begeistert und überrascht, das es so lange Zeit nicht mehr auftrat, was unsere anfängliche Erwartungshaltung der Beeinflussbarkeit zumindest der Frequenz des Wiederauftretens mittels konservativer Therapie bei weitem übertraf.
Parallel dazu habe ich auf kauintensives Futter geachtet, also auch gezielt Trockenfutter in größeren Brocken gefüttert, und eben alles wo er wirklich kauen muss, mit dem Grundgedanken, das Gewebe was beansprucht wird, Sehnen und Muskeln mehr “halten” können als Gewebe die weniger “trainiert” werden.

Kater in seinem Lieblingsstuhl
Noch mehr Kater

…and error

Nun hat er sich aktuell innerhalb von einer Woche vier mal wieder den Kiefer ausgerenkt…ich war erschrocken und ich fragte mich, woher die Häufung kam ?

Bei der gedanklichen Ursachenforschung fiel mir auf, das ich seit ca anderthalb Monaten nur noch Weichfutter gebe, da ich aus irgendwelchen alltags-chaotischen Gründen immer vergaß, Trockenfutter zu kaufen, was ich dann heute klar sofort besorgt habe.

Zu meiner Nicht-Entschuldigung gegenüber Katerchen möcht ich sagen, das ich es bei dem bisherigen Verlauf, und der langen Zeit des  Nicht-Wiederauftretens machmal nicht mehr präsent habe, das er diese Erkrankung hat 🙁 .

Asche auf mein Haupt, ich bin gespannt…

Kater paßt entspannt auf seinen Hof auf
Kater-Wellness

update 30.06.2015 wir scheinen wieder etwas Boden unter den Füßen zu haben…so schnell schon hat mich selbst erstaunt. Seit Samstag (27.06.2015)  Abend nur Trockenfutter ( nu hatte ich das Matschfutter vergessen zu kaufen, d.h. er war gezwungen zu kauen), Sonntag nochmal eingerenkt, seither nicht mehr.

Zum Katereignen Umgang mit Matschfutter muß ich sagen, er ist ne faule Socke. Wenn das Futter es ermöglicht, leckt er nur, und beißt gar nicht, so hab ich ihm nun auch beim Feuchtfutter wieder eine Sorte mit echten Fleischstücken statt Formfleischimmitat gekauft, da ist er dann auch bereit zu kauen.

Im Nachhinein bin ich erschrocken, denn all diese Erkenntnisse waren schon mal da, und sind  im Alltag und wegen Symptomenfreiheit untergegangen…mir bestätigt es einmal mehr das gerade bei dieser Problematik das Gelenk nicht zu tode geschont sondern benutzt werden will.

 
update 12.07.2015:
Es werden weiter kauintensive Feuchtfutter und Zahnpflegende Trockenfutter begeistert gekaut. Bisher kein weiteres Ausrenken. Dafür ist er auch wieder wesentlich agiler, und ” bekaut” teilweise auch gerne mal seinen Hund ( liebevolle Ohr-Bisse, Rottweiler-Schlappohren scheinen bestens geeignet dafür 🙂 .)
 

 

( ich werde weiter berichten, der Gedanke zur Veröffentlichung auch dieses unfertigen Berichts kam mir gerade, als ich daran dachte wie wenig brauchbares  über diese Erkrankung ich im Netz fand, als ich Kater damals übernahm. Ich würde mich auch über Einsendung weiterer Betroffenenberichte und Berichte über euren Umgang mit der Erkrankung, erfolgreiche Therapien etc. freuen, und dieses gegebenenfalls, wenn ihr es erlaubt auch hier gern veröffentlichen.)

mail